Konflikte als Führungskraft lösen, so geht’s!

konflikte als Führungskraft lösen
Tanja

Tanja

Tanja ist deine Mentorin für den Bereich Leadership. Mit über 10 Jahren Erfahrung als Führungskraft begleitet sie dich in deiner neuen Verantwortung von Beginn an.

Konflikte als Führungskraft lösen zu können und dies am besten chancenorientiert, bietet dir großes Potential!

Denn als Führungskraft kommst du früher oder später in Berührung mit Konflikten.

Sei es im eigenen Team, abteilungsübergreifend oder gar ein Konflikt, von dem du direkt betroffen ist.

Vielleicht hast du es schon erlebt; zumindest kannst du dir aber vorstellen, dass ein Konflikt Unbehagen bei den Betroffenen und eine schlechte Stimmung im Team erzeugt.

 

Deswegen ist in deiner Rolle als Führungskraft deine Einstellung zu Konflikten so essentiell:

Wenn Konflikte für dich unwichtig oder unangenehm sind, kann es sein, dass du ihnen aus dem Weg gehst, sie dich stressen oder sogar verhärten.

 

Ungelöste Konflikte spiegeln sich in Unternehmen oft wider in:

  • sinkender Produktivität,
  • steigenden Krankenständen
  • oder hoher Mitarbeiterfluktuation.

 

Hingegen kann ein richtiger Umgang mit Konflikten dafür sorgen, dass:

  • im Team offener kommuniziert wird,
  • mehr Klarheit herrscht
  • und sogar der Teamspirit gestärkt wird.

 

Es klingt vielleicht paradox, aber tatsächlich bergen Konflikte für dich als Führungsperson die große Chance, nachhaltig positive Veränderungen zu bewirken und dein Team zusammenzuschweißen. Dafür braucht es jedoch den richtigen Lösungsansatz.

 

Wenn du noch mehr über Chancen von Konfliktsituationen wissen willst und was eine gute Portion Neugier damit zu tun hat, empfehle ich dir auch meinen Beitrag: So werden Konflikte zu deiner Chance als Führungskraft

 

Deine 5 Schritte, um Konflikte als Führungskraft lösen zu können

Heute möchte ich dir 5 wichtige Schritte mitgeben, die es braucht, damit auch du dich mit Konflikten lösungsorientiert und erfolgreich auseinanderzusetzen kannst. Gehen wir mal davon aus, dass in deinem Team zwischen zwei Mitarbeitern dicke Luft herrscht.

Der allererste Schritt ist immer derselbe:

 

1 | Den Konflikt erkennen

Konflikte lassen sich häufig bei Meetings, in Pausen oder in der direkten Zusammenarbeit beobachten. Zum Beispiel hat sich die Kommunikation oder der Umgang miteinander geändert.

Den Konflikt wahrzunehmen ist der wichtigste Schritt!

Hier kann es passieren, dass wir einen Konflikt als etwas abtun, das sich sicher von selbst lösen wird. Aus Erfahrung kann ich dir sagen: Schau lieber genau hin, beobachte und schalte dich rechtzeitig ein.

 

2 | Einzelgespräche mit den Betroffenen führen

Höre dir alle Seiten losgelöst voneinander an. Suche dabei nicht nach einem Schuldigen, sondern nach der Wurzel des Themas.

Zum Beispiel kann ein Konflikt zwischen zwei Kollegen entstehen, weil einer befördert wurde und sich der andere übergangen fühlt. Tatsächlich fühlt sich zweiterer schon länger von der Firma nicht wertgeschätzt und lässt seinen Unmut jetzt vor allem am Kollegen aus. Es ist also nicht die Beförderung das Thema, sondern eigentlich die Art und Weise, wie sich der Missmutige von der Firma behandelt sieht.

Prüfe bei beiden Parteien nach, ob sie für ein gemeinsames Gespräch offen wären, um so eine Lösung zu finden. Wichtig ist die Bereitschaft beider, damit das Gespräch auch lösungsorientiert sein kann.

 

3 | Überleg dir, ob es deine Unterstützung braucht

Nachdem du den Konflikt besser einschätzen kannst, gibt es zwei Möglichkeiten:

Entweder bist du beim Gespräch dabei oder nicht.

Das hängt vor allem von der Thematik, der Tiefe des Konflikts und der Lösungsbereitschaft der Beteiligten ab. Es gibt viele Konflikte, die ohne dich gelöst werden können, schließlich arbeitest du mit Erwachsenen zusammen. Das nimmt dir nicht nur sehr viel Arbeit ab, sondern befähigt sie auch, sich selbst darum zu kümmern.

Auf alle Fälle ist es wichtig, dass du beiden Parteien klar machst:

  • dass es ein Lösungsgespräch geben muss,
  • dass es eine Timeline gibt
  • und dass du im Nachgang informiert werden musst.

So stellst du sicher, dass der Konflikt auch wirklich angegangen wird.

 

4 | Ein Lösungsgespräch organisieren

Wenn du beim Lösungsgespräch dabei bist, dann sende auch einen offiziellen Termin dazu aus. Konfliktgespräche brauchen Zeit und vor allem auch einen passenden Raum.

Beim Gespräch übernimmst du die Rolle des Moderators bzw. Mediators. Du stellst sicher, dass beide Parteien ihre Meinung offenlegen können, sorgst jedoch gleichzeitig dafür, dass es in Richtung Lösung geht.

Hier helfen dir vor allem Fragen wie:

  • Wie könnte eine nachhaltige Lösung aussehen?
  • Was braucht es dafür genau?
  • Was wäre der erste Schritt dahin?

Achte darauf, dass dieses Gespräch erst beendet wird, wenn auch beide Parteien sich gehört fühlen und mit der Lösung zufrieden sind. Ich empfehle dir außerdem, wenn möglich, direkt einen konkreten Schritt des Lösungsplans umzusetzen.

 

5 | Die neue Situation beobachten

Sobald das Gespräch stattgefunden hat, beobachte den Umgang beider Parteien miteinander. Hat sich etwas verändert und wenn ja, was genau? Geht es in die gewünschte Richtung? So hast du immer noch ein Auge darauf, ob das Lösungsgespräch das gewünschte Ergebnis gebracht hat.

Vor allem dieser letzte Schritt ist relevant. Denn manchmal kann es vorkommen, dass doch nicht alles geklärt wurde. Es ist völlig in Ordnung, wenn es ein weiteres Gespräch braucht, bis alle Beteiligten in dieselbe Richtung blicken.

 

Du musst Konflikte nicht allein lösen!

Falls Konflikte für dich immer noch ein unangenehmes Thema sind, lege ich dir meinen Kurs “Gelassen mit Konflikten umgehen” sehr ans Herz! In diesem Kurs sehen wir uns deine bisherigen Konfliktstrategien und ihre Wurzeln an, betrachten den Konfliktprozess noch genauer und gehen gemeinsam in Richtung Lösung.

Mehr Infos zum Kurs findest du unter: www.kaea.at/kurse

Gerne können wir auch beim KOSTENLOSES ERSTGESPRÄCH klären, was dich im Kurs erwartet!

 

Und ich freue mich natürlich immer von dir zu hören:

  • Was hilft dir bei Konflikten als Führungskraft?
  • Wie konntest du sie erfolgreich lösen?

Hinterlass mir gerne einen Kommentar!

 

Alles Liebe,

Tanja

Inhalts dieses Beitrags

Was du auch noch lesen solltest

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.