Leichter verkaufen mit diesen Mindset Tricks

erfolgreich verkaufen
Tom

Tom

Tom ist dein Mentor für den Bereich Sales. Er hat über 15 Jahre Erfahrung im Verkauf gesammelt und ist davon überzeugt, dass jede:r verkaufen kann. Und wie? Das zeigt er dir in seinen Kursen.

Viele Menschen, mit denen ich arbeiten darf, sagen mir immer wieder das Gleiche: „Ich habe Angst!“ Angst davor, nicht gut genug zu sein, Angst vorm verkaufen, Angst davor, dass das Produkt doch nicht den Wünschen des Kunden entspricht und auch Angst davor, dass der Kunde „NEIN“ sagen könnte.

Doch genau dies ist die falsche Einstellung.

Wie wir alle wissen: Gedanken schaffen Realität. Somit ist es klar, dass du mit dieser Einstellung genau das bekommen wirst, was du nicht möchtest: Ein „Nein“ vom Kunden, oder Argumente, auf die du vielleicht nicht vorbereitet bist. Kurzum ein schlechtes Gefühl.

 

Doch warum ist das so?

Warum glaubst du, dass du nicht gut genug bist, oder was lässt dich an deinen Fähigkeiten zweifeln, dass du genau alles schon hast und weißt, was dein Kunde braucht?

Ich bin der Meinung, dass jeder Mensch, jeder der es liebt zu verkaufen, schon alles mitbringt, was es braucht, um mit Freude zu verkaufen.

Genau auf dieses Thema gehe ich auch in einem Modul meines Programmes The Sales Initiative ein, falls du mehr über das Thema wissen möchtest.

Aber was ist der Grund, dass wir uns unzulänglich, oder nicht genug fühlen. Nicht gut genug vorbereitet oder einfach nicht bereit für ein „NEIN“?

Zuallererst ist es immer die Angst vor Enttäuschung, die wir in vielen Lebensbereichen mitnehmen und so auch beim Verkaufen. Es ist die Angst vor Schmerz und wir Menschen sind bekannt für Schmerzvermeidung und Lustgewinn.

Es geht um Schmerzvermeidung

Ein „Nein“ des Kunden schlägt immer in die erste Kerbe. Hier sind wir im Schmerz, also in einem Gefühlszustand, den wir mit allen Mitteln vermeiden wollen. Der einfachste Weg dies zu tun ist es einfach nicht zu tun.

  • Wenn ich keine Kunden anrufe, kann auch niemand „Nein“ sagen.
  • Wenn ich nur Bestandskunden anrufe, ist die Wahrscheinlichkeit auf ein „Nein“ geringer.
  • Ich schreibe einfach ein E-Mail und hoffe, dass sich niemand meldet.

Unglaubwürdig? Aber das sind tatsächlich alles Sätze, welche ich von Teilnehmern in meinen Seminaren gehört habe.

Hinter all diesen Aussagen steckt derselbe Wunsch, die Vermeidung einer Enttäuschung und der damit einhergehenden Schmerzen.

Fight or Flight

Ein weiteres Verhaltensmuster ist der sogenannte „Fight oder Flight“ Instinkt. Hierbei geht es um nichts anderes als eine Reaktion unseres Nervensystems, welches auf eine bevorstehende Gefahr reagiert.

Kurz gesagt, es droht eine Art von Gefahr und unser System entscheidet sich, ob es den Kampf wert ist, oder ob es in diesem Fall einfacher ist davon zu laufen und zu hoffen, dass der Angreifer keine Lust hat nachzujagen.

War dies in prähistorischen Zeiten ein Säbelzahntiger, welcher hinter jeder Ecke lauern konnte, so reicht heute bereits der Gedanke daran, einen neuen Kunden anzurufen, dass unser gesamtes System auf „Flight“ schaltet und bevor wir noch den ersten Satz herausbekommen, stellen wir uns lieber tot.

Auch hier wieder das gleiche Muster. Besser nichts sagen, einfach auflegen und nie wieder anrufen, als Gefahr zu laufen, dass der Kunde tatsächlich kein Interesse haben könnte.

Meist stellen wir uns die Dinge schlimmer vor, als sie sind.

Interessant an diesem Verhalten ist, dass wir uns über Dinge den Kopf zerbrechen, welche noch nicht einmal eingetroffen sind. Ähnlich wie Schrödingers Katze, die sowohl lebendig und tot ist zur gleichen Zeit, ist genauso die Wahrscheinlichkeit, dass der Kunde „Ja“ oder „Nein“ sagt, in beiden Fällen tatsächlich gleich groß.

Somit machen wir uns einfach einmal „Sorgen auf Vorrat“, wie es ein lieber Freund von mir zu sagen pflegt und ärgern uns, dass wir zu wenig Umsatz machen, keine neuen Kunden gewinnen und vielleicht gar nicht für den Verkauf geeignet sind.

Was sind deine Glaubenssätze?

Erschwerend kommt hier noch hinzu, dass wir alle mit Glaubenssätzen durch die Welt laufen. Diese haben sich im Laufe der Zeit gebildet und uns dabei geholfen unsere ganz persönlichen Vorlieben und Werte, nach denen wir leben zu entwickeln und uns zu diesen Menschen gemacht, die wir sind.

Das ist meist was Gutes. Dann, wenn uns unsere Glaubenssätze anhalten gute Menschen zu sein und das Leben zu genießen, ist dies ausnahmslos etwas Gutes.

Leider haben wir jedoch auch Glaubenssätze, die uns behindern und in manchen Situationen einschränken. Und genau solche Glaubenssätze lassen uns auch denken, dass wir nicht verkaufen können und der Kunde immer nein sagen wird.

Doch ich lade dich heute dazu ein, dass du dich von deinen Glaubenssätzen verabschiedest, deine Zweifel einfach in eine Kiste packst und für die nächste Zeit auch in dieser lässt und für die nächste Zeit keine Angst hast.

Einfacher geschrieben als gelebt? – Mag sein, aber warum versuchen wir es nicht einfach gemeinsam?

Hier die Tricks zum leichteren Verkaufen

Fangen wir damit an, dass wir jedes „Nein“ als eine Chance sehen.

Ich kann dir sagen, dass es immer wieder ein „Nein“ geben wird. Wenn du nicht ein Produkt hast, welches einzigartig am Markt ist und auf welches jeder gewartet hat, dann ist ein „Nein“ in den meisten Fällen unumgänglich.

Das “NEIN” als Chance

Doch anstatt uns daran aufzureiben und vielleicht sogar ein schlechtes Gefühl davon mitzunehmen, werden wir ab heute jedes einzelne „Nein“ als Chance sehen. NEIN, wir werden es ab heute feiern. Warum? Weil es uns die Möglichkeit gibt was zu lernen, daran zu wachsen und es bei den nächsten, folgenden Terminen, anders zu machen.

Und lass mich dich eines vergewissern. Auch wenn du 10x ein „Nein“ hörst, das erste „Ja“ danach wird besser sein und dir mehr Energie geben, als du es dir vorstellen kannst.

Also lass dich von einem „Nein“ nicht unterkriegen, sondern freue dich auf weitere Gespräche und das nächste „Ja“, welches nur einen neuen Anruf entfernt sein kann.

Es geht um Leidenschaft

Wenn du diesen Tipp schon einmal in die Tat umsetzen kannst, so ist mein nächster Rat an dich, dass du alles, was du tust, immer mit Leidenschaft machst. Sei dein größter Fan und genieße die Reise, denn so kommt die Motivation und auch die Leichtigkeit.

Gras wächst nicht schneller, nur weil du daran ziehst. Du darfst den Dingen auch Zeit geben und mit deinen Herausforderungen mitwachsen.

Wenn du es schaffst, Leidenschaft für das zu entwickeln, was du tust, wirst du so einen Energie Booster bekommen, der dich unglaublich pushen wird und aus dem du immer wieder zehren kannst.

Denn selbst wenn es manchmal nicht so leicht ist, und diese Zeiten werden immer wieder mal kommen, so wird es dir am Ende des Tages viel leichter fallen, wenn du eine Leidenschaft und auch eine Vision hast.

Dies ist auch gleich das nächste Stichwort.

Kenne deine Vision

Weißt du, wo du in einem, in fünf oder in zehn Jahren sein willst? Wie wäre dein Leben, wenn es so richtig schön wäre. Kannst du es dir vorstellen?

Wie vorhin schon erwähnt sind es unsere Gedanken, welche unsere Realität formen. Somit empfehle ich dir folgendes:

  • Mach dir bewusst, wie dein Leben ausschauen soll.
  • Schreib dir auf, wie du es gerne hättest
  • Du darfst hier ruhig groß träumen und dir alles wünschen.
  • Spür dabei in dich rein, wie es sich anfühlt, wenn es schon da wäre.

Und jetzt versuche dieses Gefühl zu „speichern“ werde dir bewusst, wie es sich anfühlt. Schau, was es mit dir macht, wenn du dich auf die Dinge freust.

Ein gutes Gefühl! Oder?

Merke es dir und erinnere dich daran, immer wieder und vor allem an Tagen, an denen es gerade nicht so läuft, wie du es dir vorstellst.

Du hast es in der Hand

Zusammengefasst wird dich nie jemand vor einem „Nein“ oder vor einem möglichen schlechten Gefühl bei einem Kundentermin bewahren können. Niemand, außer du selbst. Denn am Ende des Tages geht es um deine innere Einstellung und wie du mit möglichen Ablehnungen umgehst.

Wichtig ist immer, nie Angst vor möglichen Situationen zu haben, da sie meist in unseren Köpfen schlimmer und größer sind als in der Realität.

Freue dich jedes Mal, wenn du dich mit deinem Kunden treffen kannst oder einfach auf das nächste Telefonat. Dein Gegenüber wird diese Freude spüren und es wird sich von Sekunde 0 an ganz anders und viel natürlicher anfühlen.

Visualisiere deine Wunschzukunft und fühle dich in sie hinein. Nimm diese Energie mit und freue dich, dass sie mit jedem Termin, mit jedem Telefonat und auch mit jedem Abschluss ein Stück näherkommt und genau das bekommst, was du dir wünscht.

Wenn du noch tiefer in das Thema eintauchen möchtest, schreib uns sehr gerne auf hello@kaea.at oder mach bei einem unserer Kurse mit. Wir freuen uns auf dich.

Inhalts dieses Beitrags

Was du auch noch lesen solltest

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.